IMPRESSUMKONTAKTENGLISH
  Home Wir sind woanders Projektkalender Teilnehmende Kunstorte und -Initiativen
       
 

afrika-hamburg.de
Bildwechsel e.V.
Bilir/Ross Projects
Blinzelbar im Frappant - Große Bergstraße 168
Dosenfabrik
Einstellungsraum e.V.
ExBrandshof 116
FILTER Hamburg
FOR12 / Off-Art-Station
FRISE / Künstlerhaus Hamburg
Frontbildung
GuO
hinterconti e.V.
hunger
KiöR e.V.
Künstlerhaus Sootbörn
Kunst-Imbiss
Lieblicher Ort
Linda e.V.
POW
projektgruppe
SKAM e.V. im Frappant
südbalkon
target:autonopop
The Thing Hamburg


 

Kurze Ortsbeschreibung St. John's NL | Ca.

St. John's ist eine Hafenstadt und zugleich die Hauptstadt von Neufundland/Canada.

Die Fotos hier sollen einen kleinen Eindruck geben. Der Boden ist felsig mit extremen Hoehenunterschieden. Er wurde von der Eiszeit geformt.

Bei der Familie, bei der ich im Stadtteil East End wohne, stand auch schon mal ein Elch im Garten, den man hier moos nennt.

Seit 60 Jahren gehoert Neufundland zu Canada. Die Sprache ist sowohl englisch wie franzoesisch.



    

"Wir sind woanders" ist ein Veranstaltungsformat des Verbands
Aktuelle Kunst Hamburg | Konferenz der freien Kunstorte und -Initiativen

Gefördert von der Behörde für Kultur, Sport und Medien Hamburg (BKSM)
 

Dokumentation

Kunstszene St. John's NL | Ca.
Ortsbeschreibung St. John's NL | Ca.
RICHTIG | DIRECT in St.John's NL | Ca.
Programmheft Aktionswoche EasternEdge Gallery

< Einstellungsraum e.V.



Neufundland ist sehr zerklüftet, sowohl an der Oberfläche wie auch in seiner Küstenform. An der östlichsten Küste, die etwa von NO nach SW verläuft , liegt St. John's fast ganz im Norden. Ca. 400 Meilen vor dem südlichsten Teil dieser Küste ist am 15.04.1912 das Schiff TITANIC untergegangen und liegt dort noch auf dem Meeresgrund, wie aus Filmen bekannt.
Dieser südliche Punkt heißt Cape Race. Dort steht seit 1856 ein Leuchtturm und seit 1907 eine Station für drahtlose Telegrafie.

Mich hat es zu diesem Cape Race sehr hingezogen, teils aus nicht genau zu definierender Ursache und zum anderen, weil dieses riesige Desaster mit RICHTIG zu tun hatte. Ich meine damit den Konflikt zwischen der errechnet kürzesten Verbindung zwischen Southampton - New York und den aktuell durch Eisberge z.B. erforderlichen Kurskorrekturen.
Bekanntlich wurde der Kurs zu gering und zu spät korrigiert, so dass das riesige, angeblich unsinkbare, Schiff mit über 1.000 Menschen zerbrach und versank.
Ca. 780 Personen konnten von Schiffen gerettet werden, die über die drahtlose Telegrafie, die in Cape Race ankam und weitergeleitet wurde, informiert wurden und zum Unglücksort eilten.
Von St.John's bis Cape Race und zurück ist es eine Tagestour.
Glücklicherweise konnten viele Hindernisse überwunden werden, sodass ich die Tour machen konnte.
Die letzten 17 km vom Highway zum Leuchtturm fahren nur wenige Touristen, da dies eine sog. dirt road, eine Schotterstraße mit Schlaglöchern ist.
Kein Baum, kein Strauch begleiten den Weg, nur Grün bis zum Horizont aus Mosen und Gräsern.
Wasserfälle und Seen, Meeresbuchten mit schwarzen Kieseln ohne einen Menschen, ohne eine einzige Coladose, tauchen im Wechsel seitlich dieser ca. 17km langen, sogenannten dirt road, auf.

Als ich mich am Rand der Steilküste von Cape Race angekommen niedergelassen hatte - mit einer Kerze in der Hand trotz Wind-, kamen sogar die Wale heran mit ihren Fontänen.
In den folgenden Tagen habe ich das Material, das ich in der Marconistation von Cape Race erworben hatte, mit dem Englisch-Lexikon zu lesen versucht.


wiki/Cape_Race



LOGIN